Laufende Einsätze:

Facebook

Mit der Anschaffung des neuen Fahrzeuges gibt es natürlich auch einige neue Geräte. Dazu gehört auch das Bergegerät auf das wir heute, am Mittwoch den 09.08, geschult wurden. Zwar ist das Gerät viel schwerer als unser vorheriges Bergegerät, aber dafür hat es auch dementsprechend mehr Leistung und erlaubt aufgrund größer Öffnungsweiten viel mehr Flexibilität, die gerade bei KFZ Unfällen wichtig ist.

 

Am Mittwoch, den 02.08, durften unsere jüngeren Feuerwehrkameraden auf einen Grundstück mehrere Bäume entfernen. Dabei wurde durch unseren Feuerwehrkameraden Martin Fischerleitner im genaueren gezeigt wie Bäume richtig entfernt werden sollen. Vielen Dank nochmal an Emanuel Maier für die Gelegenheit. Gerade für kommende Sturmeinsätze war das eine sehr hilfreiche Übung.

 

Bei der Monatsübung am Mittwoch, den 05.07, ging es um Gefährliche Stoffe. Dabei war die Übungsannahme das ein Kleintransporter in ein Baufahrzeug gefahren ist. Als die Feuerwehr bei der Übung ankam wurde schnell klar das im hinteren Bereich des Fahrzeugs ein gefährlicher Stoff austritt und eine bewusstlose Person zu bergen gilt. Es wurde schnell ein Sicherheitsradius von 50 Meter abgesperrt um dann mit dem Atemschutz die Person zu retten. Kurz nach der Personenrettung brach ein kleiner Brand im Fahrzeug aus welcher schnell gelöscht wurde. Anschließend wurden austretende Gefahrenstoffe mit der Auffangwanne gesichert und ein Fass mit gefährlichen Stoffen grob abgeklemmt um weiteren Austritt von Schadstoffen zu verhindern. Die Übung konnte erfolgreich beendet werden.

 

Bei der Monatsübung im Mai ging es wieder um Personrettung, dazu gab es 2 Stationen. Bei der ersten wurde die Höhenrettung geübt, dort galt es 2 Personen von dem Dach der Gemeinde mit Hilfe von Korbschleiftrage und Spineboard herunterzutransportieren. Die zweite Station war ein Kanalschacht in dem 2 Personen gefallen sind und aus diesem gerettet werden mussten. Die Übung konnte erfolgreich beendet werden und wir konnten einige neue Erkenntnisse vor allem im Bezug auf die Korbschleiftrage und das Spineboard lernen.

 

Bei der Monatsübung im Mai gab es gleich wieder mehrere Einsatzgebiete, um das Themengebiet Sturmschaden möglichst breit abzudecken. Dabei gab es als Stationen einen überfluteten Keller der galt ausgepumpt zu werden, eine Personrettung aus einen hochwasserführenden Bach, einen Baum der die Straße versperrte und einen Stromausfall in der eigenen Feuerwehr. Alle Themen wurden besonders in Vorbereitung auf die fast üblichen Sturmeinsätze in den Sommermonaten durchgeführt und wir freuen uns sehr um die große Teilnahme.

 

 

Im April haben wir als Monatsübung eine Suchaktion gehabt. Bei dieser galt es 3 vermisste Personen möglichst schnell und effizient zu finden. Diese Übung baute direkt auf eine Theorieübung im März auf und sorgte so dafür das theoretisch gelerntes nochmal in der Praxis genauer getestet wurde. Das grobe Erstsuchgebiet war das Wasserschutzgebiet in Blindenmarkt und in nur 30 Minuten konnten auch alle vermissten Personen zusätzlich verlorengegangener Kleidungsstücke gefunden werden.

In Vorbereitung für das neue Fahrzeug wird tüchtig weitergeübt mit der neuen Ausrüstung. Diesesmal ging es um den Einsatz der Korbtrage im speziellen mit der Leiter und das richtige transportieren auf der Leiter mit der Korbtrage. Eine weitere Station behandelte das Spineboard im genaueren, vor allem wie eine Person dort richtig zu befestigen ist.

 

In den nächsten Wochen und Monaten wird jetzt schon mit der neuen Ausrüstung für das RLF geübt. Dazu gehören auch die Rettungsplattform, welche vorallem bei Unfällen mit einen LKW in Einsatz kommen wird, das Spineboard und die Korbschleiftrage. Wichtig ist vorallem das jeder Kamerad und Kameradin mit dem neuen Gerät gut umgehen kann um einsatzbereit zu sein sobald das RLF bei der FF Schleißheim bereit steht. Das Spineboard und die Korbschleiftrage sollen vorallem bei verunfallten die Gefahr auf Rückenverletzungenhaben eingesetzt werden. Weiters kann man das Spineboard auch ideal zur Eisrettung einsetzten.

 

Bei der Monatsübung Gefährliche Stoffe wurde wieder einmal der richtige Umgang mit Gefährlichen stoffen geschult, dabei sind Konzepte wie die 3 A Regel wichtig um sich selbst gut zu schützen. Weiters wurde auch kurz geübt wie man am besten mit austretenden gefährlichen Stoffen am besten umgeht. 

 

Bei der Monatsübung am Mittwoch, den 11.01, stand dieses Mal das Thema Taktische Ventilation an. Dabei wurden die Kameraden/Innen auf den richtigen Einsatz von Belüftungsgeräten geschult, sowie das Umgehen mit Rauch bei Bränden im generellen und welche Gefahren der Rauch auslösen kann. Dabei wurden auch verschiedene Einsatztaktiken besprochen und der mobile Rauchvorhang kurz vorgestellt. ,